Sonniges Gaufest in Emmering

 

Fast wäre das 96. Gaufest des Inngau Trachtenverbandes ausgefallen, da sich sehr lange kein Ausrichter finden ließ. Nach einem langen Gespräch der zwei Gauvorständen Georg Schinnagl und Pankratz Perfler mit dem Vorstand des Trachtenverein“Almarausch „ Emmering, Peter Trenkler war dann doch noch ein Festverein gefunden.

„Wir machen Euch aber nicht den Notnagel! Es wird ein Fest mit allem drum und dran!“ so Trenkler. Und er sollte Recht behalten.

Der Zusammenhalt des austragenden Vereines war an den Festtagen deutlich zu spüren!

 

Gauheimatabend:

„Weil`s der Brauch is“ unter diesem Motto luden die Emmeringer zum diesjährigen Gaufest und Heimatabend ein. Die Emmeringer Musi spielte gekonnt, fleißig und zünftig auf. Schon die „Kleinsten“ des Vereines wurden in den Ablauf des einzigartigen Abends eingebunden. Lautstark begrüßten sie die Abordnungen fast aller Inngauvereine, der Politik und der Prominenz aus Nah und Fern, mit dem Lied „ …..vom Inngau de lustigen Leut, jawoll“.

Der Festverein, mit seinen verschiedensten Gruppen, zeigte das Erlernte mit dem Mühlradl, dem Inntaler und dem Bruckhofer. Hervorzuheben ist der Sterntanz der Jugend mit Gesang. Insgesamt 76 Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre waren auf der Bühne. 16 Paare zeigten den Sterntanz, die restlichen Kinder sangen ihnen gekonnt und schmissig „Mein Heimatland“ dazu. Auch die Aktiven zeigten mit dem eigens neu entworfenen Tanz

„83 3/4ler“ was sie drauf haben. Sehr gelungen auch der Kronentanz der Alt-Aktiven mit 16 Paaren.

Die Patenvereine Ostermünchen und Rott machten auch ihre Aufwartung und überreichten dem Festverein zwei Essenskisten, die gleich am Festsonntag im Einsatz waren. Auch diese Vereine zeigten ihr Können, ebenso die Gaujugend und die Gaugruppe. Ein kurzweiliger, gelungener Abend endete mit den Worten zweier Jugendlicher des Vereines: „HOAMAT IS WOS, WOFÜR MA SE NET SCHAMA MUASS“!

Festsonntag:

Pünktlich zum Festsonntag setzte sich der Sommer durch. Strahlend blauer Himmel und Temperaturen bis 30 Grad waren angesagt. Dennoch machten sich 22 Mitglieder schon in aller Frühe auf den Weg, um am Kirchenzug und anschließenden Gottesdienst am Sportplatz in Emmering teilzunehmen. Pfarrer Jakob Brandl begrüßte die 54 Vereine freudig und ging in seiner Predigt auf das „Gwand“ ein. Wir sollen uns den Glauben an Gott wie ein Gwand anziehen. Auch forderte er uns auf, das Gute zu bewahren in Heimat und Brauchtum. Erfreulich war die Entscheidung des Pfarrers, dass die Sammlung den Hochwasseropfern in Simbach, dessen Trachtenverein auch in unseren Inngau Mitglied ist, zugutekommen soll.

Nach dem 1,5 Kilometer langen Rückmarsch stärkten sich die Trachtler mit kühlen Getränken und einem gschmackigen Essen, das von einer zackigen Küchenmannschaft ausgegeben und von flotten Bedienungen und Helfern serviert wurde. Pünktlich um 14 Uhr setzte sich der Festzug mit den verschiedensten Trachten und Festwägen auf die 4 Kilometer lange Zugstrecke in Bewegung. Zahlreiche Zuschauer genossen die Vielfalt des Zuges und applaudierten eifrig. Auch unsere 41 anwesenden Vereinsmitglieder mit Standartenreiter und Kutsche ernteten reichlich Applaus. Erhitzt und abgekämpft, aber dennoch zufrieden, erfrischten sich alle nochmals mit kühlen Getränken, bevor sie sich auf den Heimweg machten.

Erfreut gab 1. Gauvostand Georg Schinnagl den Betrag der Sammlung vom Gottesdienst bekannt. Stolze 6420 Euro wurden gesammelt und alle hoffen einen kleinen Beitrag dazu gesteuert zu haben, damit die Hochwasseropfer baldmöglichst zu einen „normalen Leben“ zurückzufinden und wir die Simbacher Trachtler bald wieder in unseren Kreis begrüßen können.

 

Bericht: 1. Schriftführerin

 

Fotos: M. Leingartner

Galerie

Zurück